Erfahrungsbericht von Amber und Pit-3 aus Ungarn

02.04.2020 (Kommentare: 1)

Das Thema Hund begleitete uns immer wieder, das heisst bei meinem Lebenspartner und seinen zwei erwachsenen Töchtern. Jeder einzelne half mit beim durchstöbern der Inserate im Internet sei es von Tierschutz-Organisationen, Tierheimen oder Privaten. Dabei traf ich auf die Seite von Animal Happyend und entdeckte Amber. Der schüchterne und ängstliche Blick, was musste sie wohl schon alles erleben haben in ihrem jungen Alter? Wir waren sofort hin und weg und wussten sofort das wir ihr ein liebevolles zu Hause bieten möchten.

Schnell machte ich mich ans ausfüllen der Formulare von AH und dem Kanton da in Freiburg eine Haltebewilligung für diese Rasse notwendig ist.

Alles schien zu klappen und der Tag der Ankunft kam immer näher, am 6.11.2018 ein Tag vor der Ankunft bekam ich eine e-mail dass Amber nicht mitreisen kann. Die kleine hatte Fieber und war nicht bereit für die lange Reise.

In der Hoffnung dass es ihr schnell besser geht und auf dem nächsten Transport mitreisen darf, warteten wir sehnlichst auf den 12.12.2018.

Früh morgens machten wir uns auf den Weg Richtung Wädenswil, dort angekommen warteten wir auf diesen Moment als der Bus mit den 36 Neuankömmlingen um die Ecke kam.

Endlich gingen die Hecktüren auf und sofort haben wir dich entdeckt, ganz Ängstlich und Fragend was mit dir geschieht. Wir waren überwältigt und unglaublich froh dich nun bei uns zu haben. Auf der langen Heimreise schlief sie die ganze Zeit, im neuen Zuhause angekommen konnte sie sich von den ganzen Strapazen erholen.

Schnell lehrnte Amber wo sie ihre Geschäfte erledigen kann (natürlich gab es auch ein paar Unfälle), und das der TV oder das Radio keine Gefahr darstellt. Doch auf verschiedenen Umwelteinflüssen reagiert sie sehr ängslich, was auch verständlich ist wenn man bedenkt wie früh sie alleine auf der Strasse zurecht kommen musste. Doch mit viel Liebe und Geduld bringen wir das immer besser in den Griff.

Aber auch in Ungarn geschah am 12.12.2018 etwas was unser Leben noch erfüllter machen sollte, Sie fanden Pit und Joli herrenlos vor einem Krankenhaus.

Als wir Pit sahen war es um uns geschehen, also alles auf Anfang und Kontakt mit AH aufnehmen und Formular für den Kanton ausfüllen.

Am 3.4.2019 war es soweit Pit kam mit 31 anderen Hunden in Wädenswil an. Als zweiter durfte Pit aussteigen wie schauten wir dumm als du 26kg Brocken aus der Box kammst, erwarteten wir doch nur 19kg ;-)

Auf dem Heimweg durftest du auf der Rückbank ganz nahe beim neuen Herrchen sein, während Frauchen für das sichere nach Hause kommen verantworlich war.

Im neuen zu Hause musstest du natürlich deine Duftnote setzen, also makiertest du sogleich den erst besten Blumentopf im Wohnzimmer. Nach kurzer Zeit hast du aber feststellen müssen, dass es draussen notwediger ist deinen Duft zu verbreiten.

Auch Amber findet Pit super denn mit ihm kann man ja spielen,toben, rennen und ab und zu auch mal kuscheln. Die beiden ergänzen sich sehr gut und sind schnell zu einem unzertrennlichen Team geworden.

Durch diese Entscheidung haben wir zwei treue Weggefärten gefunden, wir sind überglücklich und bereuen diesen Schritt überhaubt nicht auch nicht dass wir zwei der sogenannten Listenhunde adoptiert haben.

Mit Amber und Pit haben wir zwei ganz tolle und liebenswerte Hunde, beide lieben es zu kuscheln und sind sehr Menschen bezogen.

Kein Tag mehr ohne unsere Ungaren..!!!

Nun möchten wir uns beim Ganzen Team von AH und den Mitarbeitern vom Menhely in Kecskemét bedanken für den unermüdlichen Einsatz den Sie jeden Tag leisten um dies alles überhaupt zu ermöglichen.       

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Marianne |

Klasse!!!